Menu
DE | IT | EN

Die Wandertipps des Hotel Rosengarten Teams

Plätzwiese - Prags

Ausgangspunkt: Brückele (1491 m), Prags

Vom Bückele in Prags führt ein Forstweg (Nr. 37) durch den Wald, die Straße immer wieder querend, hinauf zum auf 1992 Metern Meereshöhe gelegenen Hochplateau Plätzwiese. Oben angekommen bietet sich ein atemberaubender Blick auf die umliegende Bergwelt der Dolomiten.
Alternativ führt auch ein Weg kurz nach Brückele in den Stollagraben (Nr. 18) und dort über unberührte Wiesen und verlassene Pfade zuerst zur Stolla Alm und dann weiter auf die Plätzwiese.

Gehezeit: 2 Stunden
Markierung: Nr. 37 oder Nr. 18
Beste Zeit: Mai bis Oktober, im Winter führt eine Rodelbahn über den Wanderweg.
Anforderungen: Mittel

 

Dürrenstein - 2829 m

Ausgangspunkt: Plätzwiese (1992 m), Prags

Die Wanderung hinauf auf den Gipfel des Dürrensteins gehört zum Muss eines jeden Wanderurlaubes in den Dolomiten. Hinter dem Berggasthof der Plätzwiese führt der Weg in Serpentinen im leichten Anstieg durch Wiesen hinauf ins alpine Gelände. Das letzte Stück hinauf zum Gipfelkreuz ist leicht ausgesetzt und mit einer Kette versehen. Anschließend erreicht man den 2839 m hohen Gipfel des Dürrenstein. Der Blick, der sich während der gesamten Wanderung und vor allem vom Gipfel aus bietet, entlohnt für die Mühe des Aufstiegs.

Gehzeit: 3 Stunden
Markierung: Nr. 40
Beste Zeit: Mitte Juni bis Mitte Oktober, im Winter auch als Skitour oder Schneeschuhwanderung empfehlenswert.
Anforderungen: Mittel

 

Umwanderung der Drei Zinnen

Ausgangspunkt: Rifugio Auronzo (Auronzohütte, 2320 m)

Die Drei Zinnen sind das Wahrzeichen des UNESCO Weltnaturerbes der Dolomiten und dies nicht ohne Grund. Denn der Zauber, der die Zinnen umgibt ist einzigartig. Die Umwanderung der Drei Zinnen beginnt bei der Auronzo Hütte. An der Südseite entlang führt der Weg mit der Nr. 101 zur Lavaredo-Hütte (2344 m) und weiter links hinauf auf den Paternsattel (2454 m), von wo aus man die Nordwände der Zinnen bestaunen kann. Am Fuße des Paternkofels entlang führt der Weg weiter bis hin zur Drei Zinnen Hütte (2405 m). Nun führt uns der Weg Nr. 105 zunächst zum Rienzboden und von dort weiter zur Langen Alpe. Über die Forcella Col di Mezzo geht es zurück zum Rifugio Auronzo.

Gehzeit: 3,5 Stunden
Markierung: Nr. 101 und Nr. 105
Beste Zeit: Mitte Juni bis Oktober
Anforderungen: Leicht

Anmerkung: Die Mautstraße hinauf zur Auronzo Hütte ist gebührenpflichtig! Es fährt aber ein Linienbus.

 

Auf den Spuren der Römer von Toblach nach Welsberg

Ausgangspunkt: Toblach, Toblach Ratsberg

Der Römerweg führt vom Ratsberg in Toblach vom Alpenhotel Ratsberg ausgehend über einen gut markierten Weg durch saftige Wiesen und Wälder zunächst zu den Hellwiesen und dann über einen Waldweg weiter über den Eggaberg bis nach Welsberg. Und wenn man der Stille der Natur lauscht begegnet man vielleicht dem einen oder anderen Reh und Eichhörnchen.

Gehzeit: Toblach - Ratsberg: 1 Stunde
Alpenhotel Ratsberg - Welsberg: 4 Stunden
Markierung: Nr. 41
Beste Zeit: Ende April bis November
Anforderungen: Mittel

 

Haunoldköpfl 1174 m

Ausgangspunkt: Innichen, Tal- oder Bergstation Haunoldlift

Von der Talstation des Sesselliftes Haunold führt eine Forststraße (Nr.6) am Sportzentrum vorbei und steigt dann gemütlich auf bis zur Haunoldhütte. Bis hier kann man auch mit dem Sessellift fahren. Von dort wechselt die Markierung des Weges. Wir folgen nun der Nr. 7. Der Weg führt uns zunächst leicht abwärts zur Schmiedelwiese und südwestlich davon weiter durch zum Teil dichten Wald zur Gemeinde Kaser. Alternativ kann man auch der Forststraße von der Schmiedelweise aus weiter folgen und erreicht auf einem gemütlicheren Weg die Gemeinde Kaser. Ab hier führt der Weg in einem etwas steileren Anstieg zur Abzweigung des Weges in Innerfeldtal und anschließend weiter auf das Haunoldköpfl.

Gehzeit: Innichen - Bergstation: 1 Stunde
Bergstation - Haunoldköpfl: 2 Stunden
Markierung: Nr.6 und Nr. 7
Beste Zeit: Mitte Mai bis Oktober
Anforderungen: mittel

 

Toblacher Pfannhorn

Ausgangspunkt: Weiler Kandellen, Toblach, Silvestertal (1600 m)

Der Weg führt nach der Schranke in die Kandellen auf einem breitem Forstweg bis zum Golfenbach und dann rechts weiter bis auf der linken Seite der eigentliche Weg beginnt. Serpentinenmäßig führr der Forstweg hinauf zur Bonner Hütte. Der Weg auf den Gipfel führt über die Terrasse der Hütte und anschließend das letzte Stück zum Gipfelkreuz des Toblacher Pfannhorn (2663 m)

Gehzeit: Toblach-Kandellen: 1,5 Stunden
Kandellen - Toblacher Pfannhorn: 3,5 Stunden
Markierung: Nr.25
Beste Zeit: Ende Mai bis Ende Oktober
Anforderungen: Hoch

 

Strudelkopf - Plätzwiese (1992 m- 2307 m)

Ausgangspunkt: Plätzwiese (1992 m), Prags

Der Weg (Nr. 34) führt von der Dürrensteinhütte (2040 m) über einen bequemen Karrenweg entlang traumhafter Almenwiesen im leichten Anstieg auf die Südwestflanke. Ein Steig führt anschließend weiter über einen leichten Sattel bis man das Heimkehrerkreuz auf dem Strudelkopf (2307 m) erreicht. Von hier aus zeigt sich die Bergwelt der Dolomiten von ihrer schönsten Seite mit traumhaften Blick auf die Drei Zinnen.

Gehzeit: Plätzwiese - Strudelkopf: 1 Stunde
Markierung: Nr. 34
Beste Zeit: Juni bis Ende Oktober
Anforderungen: Leicht

 

Monte Piano

Ausgangspunkt: Dürrensee

Vom Dürrensee aus führt der Weg zu den hinterlassenen Spuren des Ersten Weltkrieges. Der Pionierweg (Nr. 6) führt am Nordwestlichen Teil des Berges im steilen Anstieg mit gesicherten Stellen hinauf über das Grat zum ehemaligen Soldatenfriedhof. Ab hier führt entweder ein mittel-schwerer Klettersteig auf den Gipfel oder man folgt dem leichten Steig auf den nördlichen Gipfel des Monte Piano. Die Mühe des Aufstiegs lohnt sich alleine für den Blick auf die Drei Zinnen und den imposanten Cristallo Gipfel. Oben angekommen führt der Weg weiter Richtung Süden vorbei an den alten Stellungen des Weltkrieges bis zur Carducci-Pyramide (2324 m). Von hier aus geht es noch ein kurzes Stück weiter in nördliche Richtung und dann auf der linken Seite über den Touristensteig (Nr.64) hinab nach Schluderbach.

Gehzeit für die gesamte Runde: 6 Stunden
Markierung: Nr. 6 und Nr. 64
Beste Zeit: Juni bis September
Anforderungen: Schwer

 

Toblacher Höhenweg (1360 m - 2663 m)

Ausgangspunkt: Enzianhütte, Silvestertal Toblach (1360 m)

Der Toblacher Höhenweg beginnt bei der Enzianhütte im Silvestertal und führt der Markierung Nr. 24 (auch mit H für Höhenweg gekennzeichnet) entlang über die  Silvesteralm hinauf aufs Marchkinkele (2546 m). Von hier aus geht es leicht bergab auf den Rücken des Blankensteins (2475 m) und anschließend über steinige Wege an der Ostseite des Toblacher Pfannhorn herum bis zum Pfanntörl (2511 m). Nun quert der weg steile Wiesen bis zum Hochhorn (2500 m) und weiter auf den Golfen (2493 m). Über Bergwiesen und durch den Wald führt der Forstweg hinunter nach Frondeigen und schließlich der Höfestraße folgend wieder hinab bis zur Enzianhütte.

Gehzeit für die gesamte Runde mit Abstechern auf die nahe gelegenen Gipfel: 8-10 Stunden
Markierung: Mit H für Höhenweg gekennzeichnet und Nr. 24
Beste Zeit: Juni bis September
Anforderungen: Gute Ausdauer erforderlich, im Frühsommer kann man noch auf Schneeflecken stoßen. Frühzeitige Abstiege sind möglich.

 

Alpe-Nemes-Hütte und Klammbachalm

Ausgangspunkt: Sexten/Moos (1337 m) oder ab Kreuzbergpass (1635 m)

Der Weg zur Alpe-Nemes-Hütte beginnt bei der Kirche in Moos und zweigt links auf einen asphaltierten Weg ab, der dann bald in eine Forststraße übergeht. Nach etwa 2 Stunden erreicht man das Saumahd. Hier befindet sich die Grenze der Alpe Nemes. Von hier aus führt der Weg relativ flach weiter durch die Weidegründe der Altherbige und wird erst kurz vor dem Ziel nochmal steiler. Auf der Anhöhe befinden sich die vielen Ställe und Hütten der Almhirten sowie die Alpe-Nemes-Hütte (1877 m).
Alternativ kann man auch vom Kreuzbergpass weggehen und folgt hier gleich nach dem Hotel Kreuzbergpass einem alten Fahrweg bis zur Anhöhe, wo ein angenehmer Weg durch den Wald hinauf bis zur Hütte führt.

Gehzeit:     ab Moos: 2,5 Stunden; ab Kreuzbergpass: 1,5 Stunden
Markierung: Nr. 13 und Nr. 131
Beste Zeit: Juni bis Oktober
Anforderungen: Leicht

 

Sonnenuntergang bei den Drei Zinnen Blick auf das Gipfelkreuz des Lagazuoi Gesteinsformation bei der PlätzwieseWanderweg bei der Plätzwiese